Menu
Aktuelle Seite: HNVeröffentlichungenDacrydiumCharakterisierung von Dacrydium x suprinii NIMSCH

Dacrydium x suprinii NIMSCH
Charakterisierung

II. Einführung [D]

     

D 1  Dacrydium x suprinii NIMSCH

(Dacrydium araucarioides x Dacrydium guillauminii)

D 2  Holotype

Collected:      29.12.2005
Collector: H. NIMSCH, Freiburg
Location: Chutes de la Madeleine
Collective No: 2122
Herbarium: Ruhr-Uni-Bochum
Lehrstuhl Spezielle Botanik
Prof. Dr. STUETZEL
International herbarium: BOCH
More collective No: 2121 collected: Grand Lac 29.12.2005
2123 collected: Rivière des Lacs 29.12.2005

D 3  Verbreitung

Dacrydium x suprinii wächst ausschließlich auf den gleichen Standorten wie D. guillauminii.
Es sind nur 3 Standorte innerhalb des Verbreitungsgebietes von D. guillauminii bekannt. Weitere Funde von D. x suprinii sind möglich, doch sicher auch aufgrund der geringen Gesamtfläche von D. guillauminii sehr begrenzt (siehe Verbreitungskarte).

D 4  Beschreibung

Dacrydium x suprinii ist eine Naturhybride, die nach allen bisherigen Informationen genau die Mitte zwischen den Elternteilen Dacrydium araucarioides und Dacrydium guillauminii hält.
Alle Merkmale - auch die DNA Analyse von Paul Hodgskiss, USA - bestätigen dies.
Dacrydium x suprinii ist ein kleiner, bis maximal 4 m hoher Baum.
Der Kronenaufbau in Quirlen ist in der Jugend gleichmäßig, doch bald wird die unregelmäßige Alterskronenform erreicht.
Eine Höhendifferenzierung des Waldes im Sinne von Hochwäldern ist hier nicht gegeben. Es handelt sich um einen niederen, lockeren, lichtdurchfluteten Wald, in dem besonders im schmalen, galerieartigen Teil einige, größere 3 bis 6 m hohe „Bäume“ stehen.
Es sind dies Myodocarpus, Dacrydium, Agathis, Araucaria und Neocallitropsis.
Sämlinge wurden nicht gefunden – es ist aber durchaus möglich, dass sie als solche nicht erkannt wurden, da sich Sämlinge von D. araucarioides und von D. guillauminii sehr ähnlich sind – und damit wohl auch die von D. x suprinii.
Juvenile und adulte Nadeln der Art stehen deutlich in der Mitte zwischen den Elternteilen.
Die adulten Nadeln sind etwa 5 – 12 mm lang .
Die einzelnen Nadeljahrgänge heben sich nicht deutlich voneinander ab, sodass eine Feststellung des Alters der Nadeljahrgänge schwierig ist.
Sie sind aber deutlich mehrjährig.
Die wenigen gefundenen Samen befinden sich zu ein bis zwei Samen im Zapfen.
Die Samen sind ca. 3,5 mm lang (Die Aussage zu den Samen kann aufgrund des wenigen Pflanzenmaterials keine allgemein gültige Aussage sein).
Dacrydium  x  suprinii wächst in der gleichen Höhenlage wie D. guillauminii.
Das Alter der Hybride wird analog der Altersschätzungen von D. guillauminii und der Altersentwicklung von D. araucarioides auf mindestens 250 Jahre geschätzt (Aussage B. Suprin,  Nouméa).

20 dacrydium x suprinii branchlet

pfNachObenDacrydium x suprinii
Zweig
(H. NIMSCH)

17 dacrydium x suprinii seeds unripe

pfNachOben Dacrydium x suprinii
Unreifer Samen

   11 dacrydium x supriniii young tree
pfNachOben
Dacrydium x suprinii
Junger Baum

12 dacrydium x suprinii branchlets
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Zweige

13 dacrydium x suprinii old tree
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Alter Baum

15 dacrydium comparison 250x167
pfNachOben Gegenüberstellung Dacrydium araucarioides, Dacrydium x suprinii und
Dacrydium guillauminii
(Klicken für Vergrößerung in neuem Fenster)

19 dacrydium x suprinii seeds ripe 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Reife Samen

D 5  Beschreibung der Aufnahme-Flächen

Aufnahmefläche Nr. 1
Vegetationsaufnahme Nr. 1, Plaine des Lacs
Ort: Neukaledonien, Plain des Lacs, Grand Lac, Westufer
Datum:       29. Dezember 2005
Aunahmefläche: 10 m x 10 m
Standort:          Seeufer des Grand Lac im äußersten Westen des Sees, sehr flach geneigter Strand, 3 m Breite, ohne Vegetation. Anschließend 15 bis 25 m breite, flach geneigte Vegetationszone. Daran anschließend lockere Vegetation auf höherem, hügeligem und trockenerem Standort.

Boden:
Skelettreicher, nur auf kleinen Teilflächen: von 0 bis 2 cm Höhe anstehender Serpentinboden mit geringer Humusanreicherung. Auf über 50% der Fläche stehen kleinplateauartig, flache, ultrabasische Gesteine offen an.

Aufnahmefläche: Diese befindet sich in der oben genannten, flachen Vegetationszone unmittelbar angrenzend an den 3 m breiten, vegetationslosen Strand. Am Westrand der Aufnahmefläche, in einem etwa 1 – 2 m breiten Streifen, ist das Flächenniveau um ca. einen halben Meter – gegenüber der Restfäche – erhöht. Nur hier wurde je ein Exemplar von Dacrydium araucarioides und Neocallitropsis pancheri mit 3 m Höhe gefunden. Auf der übrigen Fläche ist die gesamte Vegetation, einschließlich Dacrydium x suprinii, nur etwa 1 m hoch, mit leicht abnehmender Tendenz zur Seeseite hin. Auffallend ist der sehr hohe Vegetationsanteil von Retrophyllum minor. Der Vegetationsanteil an krautigen Pflanzen ist hier wie im Gesamtbereich der Plaine dBeses Lacs auffallend gering.
 

 

 

21 dacrydium x sample plot no 1
pfNachOben
Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 1

22 dacrydium x sample plot no 1 survey 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 1

23 dacrydium x sample plot no 1 survey tab 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 1

24 dacrydium x sample plot no 1 survey cross-section 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 1
Querschnitt


Aufnahmefläche Nr. 2
Vegetationsaufnahme Nr. 2, Rivière des Lacs
Ort:         Neukaledonien, Plaine des Lacs, Rivière des Lacs, Südufer
Datum:        29. Dezember 2005
Aufnahmefläche: 10 m x 10 m
Standort:         Südufer der Rivière des Lacs – Chutes de la Madeleine.
Stufig, recht steil abfallender Uferbereich. Vegetation bis an das Fließwasser und bis 2 m in das Fließwasser hinein. Dichter Galeriewald, etwa 5 m breit, gut wasserversorgt, in unregelmäßigen Zeitabständen bis 5 m hoch überflutet.

Boden:
Durch offen anstehendes, ultrabasisches Gestein sind 30 % der Aufnahmefläche geprägt. Auf der verbleibenden Fläche steht Serpentinboden unterschiedlicher Mächtigkeit von 0 bis 30 cm Stärke an. Die Humusauflage auf der Fläche ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von 0 bis 10 cm Höhe und ist wohl auf die Stufigkeit des Geländes zurückzuführen

Aufnahmefläche: Sie liegt im steil und stufig abfallenden Hangbereich zum Flussufer hin und grenzt an dieses an.
Hier wurde vom Autor im Januar 1994 die erste Hybride entdeckt. Sie steht nur etwa 4 m vom Ufer entfernt zwischen D. guillauminii und Retrophyllum minor talwärts und D. araucarioides bergwärts.
Sie wächst von diesen Arten nur 1 –2 m entfernt.
Die Höhe beträgt 3 bis 4 m.
Alle bekannten Dacrydium x suprinii stehen in unmittelbarer Nähe zum Wasser, aber nicht ständig im Wasser!
Im galeriewaldartigen Bereich stehen Retrophyllum minor und Dacrydium guillauminii bis 2 m weit im Fließwasser. Sie stehen dichtgedrängt am und im Wasser. Der Abstand der einzelnen Individuen zueinander beträgt oft nur 30 bis 50 cm.
Eine Höhendifferenzierung des Waldes im Sinne von Hochwäldern ist hier nicht gegeben.
Im niederen, lichten Wald, besonders im schmalen, galeriewaldartigen Teil stehen einige, größere, 3 bis 6 m hohe „Bäume“. Es sind dies Myodocarpus, Dacrydium, Grevillea, Neocallitropsis und Retrophyllum. Dacrydium guillauminii und Retrophyllum minor werden hier maximal 4 m hoch. Das Alter von D. guillauminii wird auf 300 bis 400 Jahre geschätzt. (Mitteilung von B. Suprin, Nouméa). Die beiden letztgenannten Arten zeichnen sich durch Stammfußverdickungen, die z.T. bis 1,50 m über den Wasserspiegel reichen, aus. Sie sind bei Retrophyllum minor deutlich stärker ausgeprägt.
 

 

 25 dacrydium x sample plot no 2
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 2

27 dacrydium x sample plot no 2 survey 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 2

28 dacrydium x sample plot no 2 survey tab 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 2

29 dacrydium x sample plot no 2 survey cross-section 400pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 2
Querschnitt

Aufnahmefläche Nr. 3
Vegetationsaufnahme Nr. 3, Rivière des Lacs.
Ort: Neukaledonien, Rivière des Lacs, Westufer
Datum:          29. Dezember 2005
Aufnahmefläche: 10 m x 10 m
Standort:

Die Aufnahmefläche ist ein schmaler, stufig abfallender Geländestreifen entlang des Flusses.
Seine Breite beträgt ca. 3 – 7 m und wird zur Landseite hin durch einen Felsabsturz von 2 bis 4 m Höhe begrenzt.
Die Länge des Bestandes wir auf 75 m geschätzt. Vermutlich haben vergangene Brände die plateauähnliche Fläche oberhalb des Felsabsturzes mit ihrer Vegetation mehrfach zerstört, denn die Zusammensetzung der Vegetation und ihr Alter weichen ganz erheblich von der der Aufnahmefläche ab.
Das schwierige Gelände mit z.T. steilen Abstürzen zum Fluss haben eine präzisere Erfassung der Vegetation verhindert.
Zwar dominieren die nachfolgend genannten Arten deutlich, doch bleibt eine geringe Artenzahl mit Höhen unter 1 m unerfasst, die gewissermaßen den Unterstand bilden.
Hervorzuheben ist , dass auf dieser relativ kleinen Fläche alleine 8 Koniferenarten mit einem geschätzten Alter von über 300 Jahren allen Widernissen  biotischer und abiotischer Art getrotzt haben.
Zählt man die auf der gegenüberliegenden Flußseite wachsende Araucaria muelleri hinzu, so sind es erstaunliche 9 Koniferenarten auf einem Standort mit ca. 300 m².
Es sind dies Neocallitropsis pancheri mit einer Oberhöhe von maximal 5 m, Dacrydium guillauminii (4 m), Retrophyllum minor (5 m), Dacrydium araucarioides (5 m), Podocarpus novaecaledoniae (1 m), Dacrydium  x  suprinii (3 m), Araucaria bernieri (6 m), Agathis ovata (5 m) und Araucaria muelleri (1 m).
Dieser stufige Altbestand ist gemischt mit Balanops pancheri, Myodocarpus fraxinifolius, Lepidosperma perteres, Dracophyllum verticillatum und anderen.
Oberhalb des Felsabbruches wachsen viele Gymnostoma deplancheanum, wenige Dacrydium araucarioides und Podocarpus novaecaledoniae u.a.
Am Fließgewässer und im Fließgewässer wächst der endemische Farn Blechnum francii.

 

 

 

 

30 dacrydium x sample plot no 3
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 3

31 dacrydium x sample plot no 3 survey 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 3

32 dacrydium x sample plot no 3 survey tab 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 3

33 dacrydium x sample plot no 3 survey cross-section 400
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Probefläche Nr. 3
Querschnitt


34 dacrydium x suprinii and dacr guill
pfNachOben Alte Bäume: Dacrydium x suprinii (Vordergrund)
und Dacrydium guillauminii (Hintergrund)

35 dacrydium x suprinii trunk
pfNachOben Dacrydium x suprinii
Stamm eines alten Baumes
  36 dacrydium x suprinii and dacr guill
pfNachOben Dacrydium x suprinii
umgeben von Dacrydium guillauminii
Zum Anfang