Menu
Aktuelle Seite: HNVeröffentlichungenDacrydiumCharakterisierung von Dacrydium x suprinii NIMSCH

Dacrydium x suprinii NIMSCH
Charakterisierung

neu flagge deutschland 30X20

H. Nimsch [2006]
Characterisierung von Dacrydium x suprinii Nimsch, eine Naturhybride von
Dacrydium araucarioides Brongn. et Griseb. & Dacrydium guillauminii Buchh.
in Neukaledonien

Erschienen in engl. Sprache in: Journal de Botanique, 2008, 42 (), pp. 7-19, Société Botanique de France, Paris.

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

I Allgemeine Einführung in das Forschungsgebiet

1 Geographische Daten
2 Klima
3 Boden

II  Darstellung der Gattungsarten

A

1 Taxonomie der Gattung Dacrydium
2 Verbreitung
3 Beschreibung

B

1 Taxonomie der Art Dacrydium araucarioides
2 Verbreitung
3 Beschreibung

C

1 Taxonomie der Art Dacrydium guillauminii
2 Verbreitung (einschl. Verbreitungskarte)
3 Beschreibung

D

1 Dacrydium x suprinii NIMSCH
2 Holotype
3 Verbreitung
4 Beschreibung
5 Beschreibung der Aufnahmeflächen

Aufnahmefläche N° 1
Aufnahmefläche N° 2
Aufnahmefläche N° 3

III Etymologie

IV Schutzstatus

V Verwandtschaftliche Beziehungen

VI Diskussion

VII Danksagung

VIII Bibliographie

 

Zusammenfassung

Bei botanischen Studien im Januar 1994 in Neukaledonien hat der Autor im Bereich der „Plaine des Lacs“ eine Konifere gefunden, deren systematische Zuordnung zunächst unklar war.
In den folgenden Jahren hat B. Suprin, Nouméa, hiervon weitere Standorte und Exemplare gefunden.
Bei der dritten Reise 2005 / 2006 an die Naturstandorte im SO der Grande Terre konnten drei weitere Exemplare bestätigt werden.

Die Konifere ist eine Naturhybride zwischen Dacrydium araucarioides und Dacrydium guillauminii, die nur an drei Standorten in Neukaledonien wächst.
Diese Standorte befinden sich nur innerhalb der wenigen, kleinen Verbreitungsgebiete von Dacrydium guillauminii.
Erstmals werden diese in einer detaillierten Verbreitungs-Karte beschrieben. Dacrydium x suprinii steht in allen äußeren Merkmalen in der Mitte zwischen den Elternteilen.
Eine DNA Analyse bestätigt diese Annahme.

Die Feldaufnahmen und einige Photos dienen einer genaueren Beschreibung der Hybride und ihres Umfeldes.

Zum Anfang