Menu

Abies squamata

Abies squamata MASTERS 1906

Syn.:
Keine
Name
Englisch: Flaky fir, Deutsch: Schuppenrindige Tanne,
Chinesisch: Linpi lien shan, Lien-sha.

Verbreitung
Nur in W-China, in den Provinzen Gansu, Quinghai, Sichuan, Xizang (Tibet) in den Hochlagen der Gebirge verbreitet.

Beschreibung
Sie ist in Gebirgslagen von 3600 bis 4800 m über NN zu finden, die von keiner anderen Tannen-Art erreicht werden. Auch in den Grenzgebirgen von Tibet ist sie verbreitet. Die Jungtriebe sind dunkel-rotbraun und in den Furchen leicht behaart. Ein sehr typisches Merkmal der Abies squamata ist die vom 6. Jahr an beginnende Abrollung der birkenartig, papierdünnen Rinde, die mit fortschreitendem Alter auffälliger wird. Nach dem Ablösen älterer Rindenteile zeigt sich die purpurrote Innenrinde. Diese Eigentümlichkeit ist artspezifisch.
Die kugeligen Winterknospen sind harzüberzogen.
Die Nadeln stehen dichtgestellt, bürstenartig und sind 15 bis 30 mm lang, 2 mm breit, oben blaugrün mit etwas Stomata im oberen Drittel der Nadel und unterseits mit zwei weißen Stomabändern. Die Zapfen sind länglich eiförmig, 5 bis 8 cm lang, bis 4cm breit, in der Reifezeit violett-blau, später violett-braun. Die Samen sind breit keilförmig und 5 mm groß - die violettbraunen Samenflügel ebenso groß. Die Deckschuppen sind nur wenig hervorragend.

Ökologie
Die Tanne wächst in Hochlagen, die selbst von den sie begleitenden Picea-Arten Picea likiangensis var. rubescens, Picea asperata, Picea linzhiensis nicht erreicht werden. Weitere begleitende Baumarten sind Abies recurvata, Abies faxoniana, Larix potaninii, Betula albo-sinensis und Betula utilis var. prattii. Die Tanne ist frosthart bis –23°C. Genügende Schneemengen in hohen Gebirgslagen sorgen für ausreichende Wasserversorgung der Hochlagen-Wälder. Das kalte, relativ trockene Klima ist geprägt von hohen Sommerniederschlägen und geringen Winterniederschlägen. Die bis 40 m hoch werdende Tanne kann einen BHD-Durchmesser von 1 m erreichen. Sie wächst im Schatten, im Halbschatten oder auch auf vollbesonnten Standorten auf sauren bis neutralen Böden..
In mitteleuropäischen Klimaten können beim frühen Austrieb der Hochgebirgs-Art Spätfrostschäden auftreten.

Gefährdung
Die oft extremen, gebirgigen Standorte der Tanne, umgeben von subalpiner, baumloser Vegetation, haben die Holznutzung in den höchsten Lagen bisher verhindern können. In erreichbaren Lagen findet raubbauartige Nutzung statt. Das Holz eignet sich als Bauholz, Möbelholz und zur Zellstoffherstellung. Übernutzungen haben zum Rückgang dieser und der sie begleitenden Baumarten geführt.
Die chinesische Regierung hat ein Logging-Verbot für West-China verhängt. Der Nutzen des Verbotes bleibt abzuwarten.
Die Art ist nach IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) in die Schutzkategorie VU (A1d) (Vulnerable) = gefährdet, eingestuft.

05 Abies-squamata 0001 250

pfNachOben Abies squamata
Altbestand am heimatlichen Standort

Foto: www.pfaf.org

07 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
zweijähriger, brauner Trieb, Oberseite

St. Ulrich, Bollschweil, Deutschland
Foto: © H. Nimsch

10 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Rindenbild eines ca. 30-jährigen Baumes
in England

Foto: © H. Nimsch

12 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Veredelungsstelle, Unterlage Abies nordmanniana
St. Ulrich, Bollschweil, Deutschland

Foto: © H. Nimsch

01 Abies-squamata 0002 Verbreitungskarte

pfNachOben Abies squamata
Verbreitungskarte China

© Daniel Dalet

03 A squamata Bilder-Winter-1112-031

pfNachOben Abies squamata
Etwa 25-jähriger Solitär, St. Ulrich, Bollschweil, Deutschland

Foto: © H. Nimsch

04 Abies-squamata 0003 250

pfNachOben Abies squamata
1. Zweig mit Zapfen, 2. Unregelmäßige Zweiboberfläche eines vier- bid sechsjährigen Triebes, 3. Nadelunterseite, 4. Nadelquerschnitt, 5. Braktee, 6. Zapfenschuppe außern, 7. Zapfenschuppe innen, 8. Samen Innenseite, 9. Samen Außenseite

Abb.: Flora of China

06 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Einjähriger, rotbrauner Trieb, Zweigunterseite
St. Ulrich, Bollschweil, Deutschland

Foto: © H. Nimsch

08 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Einjähriger Zweig

Foto: © H. Nimsch

09 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Zweijähriger Zweig

Foto: © H. Nimsch

11 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Junge Zapfen

Quelle: stonewallnursery.com

13 Abies-squamata 250

pfNachOben Abies squamata
Gut verwachsene und erkennbare Veredelungsstelle

Foto: © H. Nimsch


Zum Anfang